Nach Betrugsverdacht: Ermittlungen gegen Influencer Fynn Kliemann eingeleitet

Nachdem der Heimwerker-Influencer Fynn Kliemann wegen umstrittener Maskendeals scharf kritisiert wurde, drohen ihm nun auch strafrechtliche Folgen: Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen Betrugsverdachts eingeleitet.

Fynn Kliemann, 2020
Bildrechte: dpa

Gegen den YouTuber Fynn Kliemann wird ermittelt. Es gehe laut SPIEGEL, der sich auf einen Sprecher der Staatsanwaltschaft Stade beruft, um Betrugsverdacht. Zuvor waren der Influencer und die Textilfirma Global Tactics stark kritisiert worden.

Warum wird ermittelt?

Fynn Kliemann wurde zuerst als Handwerker bekannt, der Projekte an und in seinem Haus und Garten auf seinem YouTube-Kanal teilte. Mittlerweile ist er nicht nur das, sondern auch Sänger, Synchronsprecher, Influencer und auch Unternehmer. Als im Jahr 2020 die Pandemie ausbrach, wollte Fynn mit seinem Geschäftspartner Tom Illbruck helfen und produzierte mit der Firma Global Tactics Masken. Was dem Multitalent dabei am wichtigsten ist: Fairness.

Dass er damit angeblich kaum Geld macht, spielt für ihn keine Rolle. An einer solchen Krise sollte man sich laut Kliemann nicht bereichern – 100.000 Masken spendeten die zwei sogar an Flüchtlingscamps. Jan Böhmermann und sein Team von "ZDF Magazin Royale" schien das wohl zu gut, um wahr zu sein. Sie recherchierten und thematisierten die Maskenproduktion schließlich in einem Beitrag.

Die Recherchen des ZDF-Teams zeigen, dass nicht alles so ablief, wie von Kliemann geschildert wurde. Die eigentlich in Europa produzierten Masken, stammten demnach aus Bangladesh und Vietnam. Außerdem legt die Recherche nahe, dass auch die gespendeten Masken einen bitteren Beigeschmack hatten:

Darüber hinaus verschickten Fynn Kliemann und Tom Illbruck 100.000 unbrauchbare Masken aus Bangladesch, die ihnen der Hersteller umsonst überlassen hatte, an Geflüchtetenunterkünfte in Griechenland und Bosnien.

Worauf sich die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft genau beziehen, ist bislang noch nicht klar. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft teilte dem SPIEGEL lediglich mit, dass man mindestens eine Anzeige gegen Kliemann erhalten habe.

Was sagt Kliemann dazu?

Zuvor hatte sich Kliemann zu den Vorwürfen immer wieder geäußert und entschuldigte sich schließlich auch bei seiner Community für seine unklare Kommunikation. Dabei räumte er auch eigene Fehler ein, postete auf seiner Webseite aber auch Belege dafür, dass nicht alle Anschuldigungen des ZDF-Teams stimmten. Bislang hat sich Kliemann noch nicht zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft geäußert.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend | 15. Juni 2022 | 20:47 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP