Fakeshops im Internet erkennen

Kleidung, Elektronik und ganz aktuell sogar Brennholz – es gibt kaum eine Ware, die im Internet nicht auch in Fakeshops angeboten wird. Scheinbar supergünstig und doch nur Betrug. So erkennt man sie.

Button Zur Kasse in einem Onlineshop
Bildrechte: IMAGO

Woran man Fakeshops im Internet erkennt

Eine junge Frau liegt rücklings auf dem Boden. Auf ihrem Bauch liegt ein Laptop. Um sie herum liegen Bücher, diverse Pakete und andere Artikel
Bildrechte: Colourbox.de

Im Grunde ist es ganz einfach: Fakeshops sprechen immer unser Geiz-ist-geil-Gefühl an. Wenn also auf einer Seite ein Produkt ganz besonders günstig angeboten wird oder zum Beispiel ein Kleidungsstück traumhaft gut aussieht, dann sollte man wirklich aufmerksam werden. Die Fakeshopbetreiber wissen: Wer ein Schnäppchen wittert, schaltet gerne mal unbewusst ein paar Kontrollmechanismen aus. Wann immer man also denkt: Das ist aber toll, und so besonders günstig und nur noch heute zu haben – am besten Hände weg.

Die ziemlich sicheren Anzeichen, dass es sich um eine Fakeshop handelt

Internatrabatt, Onlinehandel, Onlineauktion
Bildrechte: Colourbox

Das Angebot ist zu gut um wahr zu sein und oft zeitlich begrenzt. Fakeshops bieten Ware, die man so woanders nicht findet oder nur wesentlich teurer. Oft gibt es nur wenige Bezahlmöglichkeiten, meist Vorabüberweisung oder Kreditkarte. Auf Fakeshopseiten gibt es in der Regel kein Impressum, keine direkte Anrufmöglichkeit, es ist also nicht sofort ersichtlich, wo die Firma herkommt.

Es muss klar sein, bei wem man die Ware bestellt, und dass man den Anbieter erreichen kann.

Mahnt deshalb die Verbraucherzentrale.

Was man auf keinen Fall machen sollte

- Bei unsicheren Shops sofort eine sehr teure Bestellung aufgeben, besser ist, wenn es denn sein muss, erst mit einem kleinen Betrag auszuprobieren, ob der Shop wirklich seriös ist.
- Niemals Geld vorab überweisen oder per Kreditkarte zahlen, wenn es nur diese Möglichkeiten gibt. Banken tun sich auch bei eindeutigem Betrug sehr schwer damit, Geld zurück zu buchen.
- Niemals bei unbekannten Onlineshops in Asien kaufen. Zwar hat man auch hier theoretisch das Recht, Produkte zurückzuschicken. In der Praxis kostet das aber enorm viel Geld. Rechtsstreitigkeiten mit Shops in Asien sind sinnlos.

Was man auf jeden Fall machen sollte

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, eine Hand trägt etwas in ein Notizbuch ein.
Bildrechte: IMAGO/Westend61

- Bei fragwürdigen oder/und unbekannten Shops Bewertungsportale befragen. Wer nicht sofort ein Portal zur Hand hat: den Shop plus das Wort Erfahrungen googeln, trennt sehr schnell die Spreu vom Weizen.
- Produkte und Preise über Portale mit anderen Anbietern vergleichen: Liegen die Preise weit auseinander oder taucht der Shop auf Vergleichsportalen gar nicht auf, ist Vorsicht geboten.
- Wenn man betrogen wurde, Shop und Vorgang bei der Polizei und Verbraucherverbänden melden.  

Fakeshops auch für Brennholz

Das ist aktuell eine besonders dreiste Masche: Fakeshops kopieren die Webadressen von seriösen Brennholzhändlern und bieten dort und auf frei erfundenen Adressen Brennholz und Holzbriketts besonders günstig an. Der Bundesverband Brennholzhandel und Brennholzproduktion e.V. empfiehlt, nur wirklich bekannten Adressen zu vertrauen:

Wir raten Ihnen, bei unbekannten Anbietern auf keinen Fall in Vorkasse zu gehen, sondern möglichst auf Rechnung zu bestellen oder bei Lieferung der Ware in bar zu zahlen.

Ein Haufen Brennholz liegt auf einem Hof.
Bildrechte: dpa

Die seriösen Händler sind auf der Seite des Verbandes gelistet. Aber auch hier gilt: Bezahlen erst, wenn die Ware da ist.

Auf die Gemeinschaft kommt es an, also bitte weitersagen

Tatsächlich können viele Betrüger nur erfolgreich sein, weil sie ihren Shop immer wieder umbenennen und ein leicht anderes Bild geben. Deswegen ist es wichtig, dass möglichst viele Kunden von diesen Shops erfahren. Wer also schlechte Erfahrungen machen musste, sollte die kleine Mühe auf sich nehmen und andere auf entsprechenden Plattformen warnen, Bewertungen schreiben und, wenn es sich um wirklich große Summen handelt, Anzeige bei der Polizei erstatten.  

Bewertungen von Shops und Produkten denen man trauen kann

Logo der Verbraucherzentrale an einer Glastür
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Tester und Verbraucherberater wie Stiftung Warentest, Ökotest oder die Verbraucherzentralen arbeiten unabhängig, wissenschaftlich und professionell. Deren Urteile und Bewertungen sind zuverlässig. Wer wirklich einen Überblick über ein Produkt haben will, sollte möglichst unterschiedliche Bewertungs- und Testportale besuchen und auf sein gesundes Bauchgefühl vertrauen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend - Die Themen des Tages | 06. September 2022 | 19:20 Uhr

Wir sind MDR JUMP

Wir sind MDR JUMP

Die neue digitale Entertainment-Marke des MDR.

Newsletter

Newsletter

Updates zu Neustarts, Streams und Podcasts.