Himmelsspektakel im August

Die Nächte im August sind oft mild und in diesem Jahr besonders spannend. Wer den Himmel beobachtet, kann viele Sternschnuppen und einen spektakulären Planeten sehen.

Saturn
Bildrechte: colourbox

Der Saturn – auch in diesem Jahr besonders nah

Der Saturn aufgenommen von der Raumsonde Cassini am 2. Januar 2010.
Bildrechte: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute

Er ist der zweitgrößte Planet unseres Sonnensystems und mit seinen Ringen aus Milliarden Eis- und Gesteinsbrocken der spektakulärste. Einmal um die Sonne: Wofür unsere Erde ein Jahr braucht, das dauert beim Saturn fast 30 Jahre. Deshalb ist er uns auch nur selten so nah, dass man seine Ringe mit einem einfachen Fernrohr mit 30-facher Vergrößerung sehen kann. Jetzt geht das in klaren Augustnächten ganz prima. Wer seinen Schatz beeindrucken will:
Mitte des Monats wird der Saturn etwas oberhalb des Vollmonds im Osten aufgehen, wenn die Sonne im Westen versinkt. Um Mitternacht steht er dann ganz oben am Südhimmel.

Für Träume und Wünsche – Sternschnuppen haufenweise

Sternschnuppen am Nachthimmel
Bildrechte: imago/blickwinkel

Jedes Jahr im August düst unsere Erde durch eine Staubwolke, die der Komet 109P/Swift Tuttle bei seinem Flug durchs Weltall einst hier hinterlassen hat. Diese Staubwolke, auch Perseiden genannt, trifft auf unsere Atmosphäre und dabei verglühen kleinste Körnchen, die Sternschnuppen. Die meisten davon gibt es Mitte des Monats immer ab Mitternacht bis in die frühen Morgenstunden zu sehen. Kleiner Tipp: Am besten in einer dunklen Gegend, etwas abseits der großen Städte aufhalten. Da sehen Nachthimmel und Sternschnuppen viel deutlicher und beeindruckender aus.

Sternschnuppenwünsche können tatsächlich in Erfüllung gehen

Natürlich ist es ein Aberglaube. Zum Beispiel glaubte man seit der Antike daran, dass Götter oder Engel im Himmel Kerzen entzünden. Die dabei entstehenden Funken sollten die Sternenschnuppen sein. Wer nun so eine Sternschnuppe sah, musste den Engeln oder Göttern ziemlich nahe sein und konnte entsprechend um Beistand bitten. Diese Wünsche können aber laut Verhaltenscoach Theresa Lenkeit aus Leipzig tatsächlich funktionieren, wenn man ein paar Punkte beachtet:

Sie müssen die Wünsche ganz konkret, kurz und knackig auf den Punkt bringen. Ganz wichtig ist dabei, dass Sie immer positiv, also bejahend formulieren.

Influencerin Anna liegt lächelnd mit Gänseblümchen auf den geschlossenen Augen auf einer Wiese am Theaterplatz, um frühlingshafte Fotos von sich machen zu lassen.
Bildrechte: dpa

Ich will weniger wiegen – bringt also nix. Besser ist: Ich will fitter werden! So bejahend kann man sein Unterbewusstsein programmieren und ganz automatisch auf seinen Wunsch hinarbeiten.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP | Die MDR JUMP Feierabendshow | 02. August 2022 | 17:20 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP