Neue Studie: Videospiele können die Intelligenz von Kindern fördern

Gute Neuigkeiten für Fans von Videospielen! Eine Studie aus Schweden hat nachgewiesen, dass Videospiele die Intelligenz von Kindern fördern können.

Nahaufnahme einer Hand mit Videospiel-Controller
Bildrechte: imago images / Westend61

Forscher des Karolinska-Institut und der Vrije Universität Amsterdam haben untersucht, wie sich Bildschirm-Aktivitäten auf die geistigen Fähigkeiten von neun- und zehnjährigen Kindern auswirken.

Höherer IQ durch Videospiele

Bis zu zwei Jahre lang untersuchten die Forschenden etwa 9000 Kinder aus den USA. Dabei wurden deren kognitive Fähigkeiten beobachtet, während die Eltern die Bildschirmzeit der Kinder protokollierten. Kinder, die ihr logisches Denkvermögen und ihre Reaktionsfähigkeit am Computer oder an der Konsole trainierten, schnitten bei einem finalen Test mit durchschnittlich 2,5 IQ Punkten mehr ab.

Das gleiche Experiment wurde von Scientific Reports auch mit Kindern durchgeführt, die Tik Tok, Instagram und Co. nutzen. Bei ihnen konnte keine signifikante Veränderung gemessen werden.

Fazit der Untersuchung ist also, dass durch die Nutzung von Konsolen und Videospielen die kognitiven Fähigkeiten von Kindern gefördert und die Intelligenz gesteigert werden können. Wie sich das allerdings auf schulische Leistungen, Schlaf und Wohlbefinden der Kinder auswirkt, wurde in der Studie nicht untersucht.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 24. Mai 2022 | 13:20 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP