Tankmythen im Check

Manche tanken immer nur an Markentankstellen, sie vertrauen dem Sprit der Freien Tankstellen nicht so richtig. Und schließlich tanken manche tatsächlich den Super Extra Premium Sprit. Weil ihr Auto dadurch angeblich auf jeden Fall mehr Power hat. Was ist dran an diesen und anderen Tankmythen?

Markensprit ist besser

Egal ob du an Markentankstellen oder an Freien Tankstellen tankst, das Benzin kommt in Deutschland grundsätzlich aus den gleichen Raffinerien. „Die großen Marken fügen ihrem Sprit lediglich so genannte Additive zu, die Motorleistung und Verbrauch beeinflussen sollen.“ so Andreas Hölzel vom ADAC. Inwieweit sie das tatsächlich tun, lässt sich in der Praxis schwer nachweisen. Grundsätzlich ist die Qualität der Kraftstoffe in Deutschland gesetzlich geregelt und in den Kraftstoffnormen festgeschrieben. Also gilt: In Deutschland kann man überall bedenkenlos tanken.

Handy an der Tanke unbedingt ausschalten

An der ein oder anderen Tankstelle ist es zu sehen: das Zeichen „Mobiltelefone verboten“. Doch das Handy kann ruhig angeschaltet bleiben, denn die Verbotszeichen haben nichts mit der Funkstrahlung beim Telefonieren zu tun. „Theoretisch könnte es aber passieren, dass das Handy runterfällt. Löst sich dabei der Akku, könnte das Funken erzeugen und im Zusammenspiel mit Benzin und/oder -dämpfen zur Explosion führen.“ erklärt ADAC Experte Andreas Hölzel. Das ist aber noch nie passiert. Also gilt: Das Handy kann an bleiben, sollte aber besser in der Tasche liegen.

Montags ist der Sprit am günstigsten

Nein, das war vor Jahren vielleicht mal so, stimmt aber nicht mehr. Der ADAC hat die Spritpreise und ihre Entwicklung ständig im Blick und herausgefunden: Tanken ist meist gegen 7 Uhr morgens am teuersten und zwischen 18 und 19 Uhr sowie 20 und 22 Uhr am günstigsten. Also gilt: Die Spritpreise schwanken im Tagesverlauf. Versuche einen günstigen Moment für dich zu finden.

Tank überfüllen

Unter normalen Umständen kann das nicht passieren! Die modernen Zapfpistolen sind so ausgestattet, dass sie schon beim kleinsten Rückstau ausschalten. Wer den Tank so richtig vollmachen will und am Ende mit kleinen Schüben auffüllt, dem kann zum Schluss allerdings ein kleiner Schwall entgegenkommen. Das muss man aber schon mutwillig herbeiführen.

Ein randvoller Tank sollte im Sommer allerdings vermieden werden, denn bei hohen Temperaturen dehnen sich Flüssigkeiten wie Benzin und Diesel schnell aus. Auf der sicheren Seite ist, wer nach dem automatischen Abschalten der Zapfpistole nicht mehr nachtankt. Also gilt: Übertanken kann passieren, wenn du nach dem automatischen Tankstopp nicht aufhörst.

Tank und Benzinkanister können explodieren

Ja, aber nur, wenn sie vorher zerstört werden, Benzin ausläuft und dann das entstehende Luft-Gasgemisch bewusst zur Explosion gebracht wird, also wie in Hollywood. Im Normalfall sind Autotank und Reservekanister besonders unfallsicher gebaut. Auslaufen und Entzünden kann es sich dennoch. Wer an einen Unfallort kommt, braucht sich vor Explosionen nicht zu fürchten und sollte versuchen, Eingeschlossenen zu helfen und sofort den Notruf 112 anrufen. Also gilt: Es ist möglich aber äußerst unwahrscheinlich, dass das Auto in die Luft fliegt.

Es gilt immer der Preis an der Tanktafel

Nein. Im Normalfall stimmen die Preise an der großen Anzeigetafel mit denen an der Zapfsäule überein. Wird der Spritpreis aber gerade geändert kann, es zu kurzzeitigen Unterschieden kommen. Dann zählt in jedem Fall der Preis an der Zapfsäule. Also gilt: Immer auf die Säule gucken, da steht was du zahlen musst.

Falsch tanken legt den Motor lahm

Ja, es kann tatsächlich passieren, dass man Diesel und Benzin verwechselt. An der Zapfsäule ist Dieselrüssel größer als der Benzinrüssel. Deshalb kann es passieren, dass man versehentlich Benzin in ein Dieselauto tankt. Umgekehrt  Diesel in einen Benziner füllen - das geht nur mit sehr viel Extrakraft, also Vorsatz. Was aber, wenn es doch passiert ist? Tankt man Diesel in einen Benziner, springt der nicht mehr an, oder geht nach wenigen Metern wieder aus, denn Diesel wird unter viel höherem Druck gezündet, als Benzin. Der Motor bleibt dabei heile. Umgekehrt, wer Benzin in einen Diesel PKW tankt, kann sich einen neuen Motor besorgen. Unter dem hohen Druck zündet der Benzin völlig unkontrolliert und zerstört die Maschine. Also gilt: Augen auf bei der Wahl des Kraftstoffs.

Sprit aus Polen und Tschechien ist minderwertig

Nein, das ist normalerweise nicht der Fall. ADAC Experte Hölzel: „Ich würde zwar nicht im letzten Winkel privat in einem Hinterhof tanken, aber die öffentlichen Marken-Tankstellen werden von den gängigen großen Raffinerien versorgt und haben EU-tauglichen Sprit.“. Also gilt: Solltest du im grenznahen Bereich wohnen oder Urlaub machen, kannst du beim Tanken sparen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 08. Februar 2022 | 11:45 Uhr

Mehr Quicktipps