Im Vergleich: Streamingdienste im Internet

Stand: 22. Oktober 2021, 02:10 Uhr

Aktuelle Kinofilme, Spitzenspiele des Fußballs, angesagte Serien oder die neuste Musik: Im Internet kann man sich alles anschauen oder anhören. In manchen Fällen sogar kostenlos. Wir erklären, was die einzelnen Anbieter ausmacht und welcher Streaming-Dienst zu dir passt.

Was können Musik-Streaming-Dienste?

Ob Spotify, YouTube, Apple Musik oder Google Play Music, alle Dienste bieten einen Player an, der mit mehreren Millionen Songs ausgestattet ist und sich von jedem Gerät von überall über Internet erreichen lässt. Das Ganze gibt es für rund 10 Euro im Monat. Allerdings gehört einem der Song/die Platte nicht, denn gestreamte Musik ist nur geliehen.

Wie lassen sich Filme streamen?

Bildrechte: IMAGO / xim.gs

Beim Streaming schaut man Videos direkt aus dem Internet. Die Filme/Serien strömen quasi direkt aus dem Internet auf den Bildschirm. Im monatlichen Abo kann man aus einer Art Online-Bibliothek Filme wählen und abspielen. Für eine gute Auflösung in HD reicht eine stabile Internetverbindung mit 7 Mbit/s. Bei den meisten Anbietern lassen sich die Filme auch herunterladen, sodass man sie zu einem späteren Zeitpunkt gucken kann: Das ist ideal für lange Zugreisen oder um die Langeweile bei Kindern bei langen Autofahrten zu bekämpfen. Allerdings brauchen die Filme viel Speicherplatz, besser also nicht zu viele zu sammeln.

Streaming-Anbieter im Vergleich

Die zwei größten Anbieter sind Amazon Prime und Netflix. Ab 8€ monatlich gibt es bei Amazon Prime mit rund 4700 Titeln eine große Auswahl. Für die gleichen Kosten gibt es bei Netflix knapp 5500 Serien und Filme und umfangreiche Eigenproduktionen. Allerdings können auf den Portalen noch zusätzliche Kosten anfallen für höhere Bildauflösungen oder spezielle Filme, wie Blockbuster oder Klassiker. Ein großes Familienangebot gibt es für rund 9€ monatlich bei Disney Plus. Teurer wird es mit dem Sky Ticket. Für bis zu 30€ gibt es einzelne Pakete, Blockbuster, Serien und ein umfangreiches Sportangebot.

Kostenlose Streaming-Anbieter

Es muss nicht immer gleich ein Abo sein! Die Mediatheken der Öffentlich-Rechtlichen Sender kann man kostenlos streamen. Diesen Service deckt man mit den Rundfunkgebühren ab. Sämtliche deutsche Produktionen findet man in der ARD Mediathek oder der ZDF Mediathek, sowie auch bei der ARTE-Mediathek. Für unterwegs und Podcast-Fans bietet auch die ARD Audiothek ein umfangreiches Angebot: Spannende Dokus und Reportagen zu allen möglichen Themen, Comedys aber auch Hörbücher und Hörspiele für große und kleine User gibt’s zum streamen und herunterladen.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im ProgrammMDR JUMP bei der Arbeit | 22. Oktober 2021 | 11:45 Uhr

Mehr Quicktipps

mit Audio

Ebay-Kleinanzeigen: So bist du sicher

Für manche ist es ein richtiges Hobby: Sachen bei Ebay-Kleinanzeigen ergattern oder loswerden. Die meisten Käufer und Verkäufer sind Privatleute und gehen etwas arglos ans Geschäft ran. Dabei gibt es durchaus Regeln beim Handeln im Netz.

mit Audio

Was gehört in die Reiseapotheke?

Die Reiseapotheke: Für manche ist das eine Packung Aspirin in der Waschtasche, andere machen daraus eine richtige Wissenschaft und lassen sich ausführlich in der Apotheke beraten. Eine gewisse Grundausstattung solltest du im Urlaub auf jeden Fall dabei haben.

mit Audio

Fenstersauger und Putz-Roboter: Für wen lohnt sich die Anschaffung?

Saubere Fenster gehören zum gründlichen Frühjahrsputz dazu. Doch nur den wenigsten macht Fensterputzen Spaß. Fenstersauger und Putzroboter sollen die Arbeit erleichtern. Aber lohnen sich teure Fensterputzsysteme wirklich?

mit Audio

Wenn das Haustier Nachwuchs bekommt

Rund zwei Millionen Katzen leben in Deutschland wild auf der Straße. Und auch viele andere Haustiere vermehren sich teilweise unkontrolliert. Wir erklären, was du dagegen tun kannst und wo du im Ernstfall Hilfe bekommst.

mit Audio

Wege aus der Sucht

Sucht ist die Abhängigkeit von einer Substanz oder einem Verhalten. Dabei kann es sich um den Missbrauch von Alkohol, Medikamenten oder anderen Drogen handeln, aber auch Spiel-, Esssucht oder pathologische Internetnutzung gehören dazu.

mit Audio

Früher in Rente: Wie das geht und ob es sich rechnet

Etwa jeder 4. Deutsche geht früher in Rente. Doch so einfach geht das nicht und in vielen Fällen muss man Abzüge in Kauf nehmen. Bei der Frührente gibt es also einiges zu beachten.

MDR JUMP ist eine Produktion des Mitteldeutschen Rundfunks