Messenger-Dienste im Stiftung Warentest: Diese App gewinnt

Wir alle nutzen sie täglich - die sogenannten Messenger-Dienste. Stiftung Warentest hat jetzt Apps wie WhatsApp, Signal, Viber und Co. genauer unter die Lupe genommen und dabei einen klaren Testsieger gekürt. Der Marktführer WhatsApp hat dabei nicht den ersten Platz belegt.

Die Logos der Messenger-Dienste Telegram, Signal und WhatsApp sind auf dem Display eines Smartphone zu sehen.
Bildrechte: IMAGO / photothek

Peinliche Fotos oder Videos, geheime Sprachnotizen oder Bankdaten sind mal flott über die gängigen Messenger-Dienste verschickt. Und meistens sind diese Inhalte nicht für andere Augen und Ohren gedacht. Doch sind diese Chats wirklich privat oder gucken und lauschen Google und Co. eventuell doch mit?

Unter anderem mit dem Thema Sicherheit solcher Apps haben sich die Expertinnen und Experten der gemeinnützigen Verbraucherorganisation Stiftung Warentest gewidmet und insgesamt 30 verschiedene Messenger-Dienste für Android und iOS miteinander verglichen. Insgesamt habe keine der Apps komplett überzeugen können, hieß es von der Stiftung.

Testsieger ist Signal

An die Spitze hat es der kostenfreie Messenger-Dienst der gleichnamigen US-amerikanischen Stiftung Signal mit der Note 2,3 geschafft. Der Testsieger sei sehr gut für Nachrichten und Telefonie und auch die Gruppenfunktionen seien gut geeignet. Außerdem habe Signal starke Sicherheitsmerkmale, wie zum Beispiel die Verschleierungsfunktion der IP-Adresse. Der Marktführer WhatsApp schaffte es nur ins Mittelfeld der Rangliste.

Ebenfalls mit der Note "gut" konnten die Apps Skype, Viber und Wire überzeugen. Sie können laut Stiftung Warentest vor allem durch ihre Sparsamkeit in puncto Nutzerdaten überzeugen. Außerdem haben sie aufgrund der leichten Bedienung eine nutzerfreundliche Oberfläche. Ein Manko gibt aber es dennoch: Die Abwertung auf die Note „gut“ erfolgt auch bei Signal, Skype, Viber und Wire wegen Mängeln in der Datenschutzerklärung.

Welche Apps nutzen die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung?

Von insgesamt 16 Diensten wiesen nur 8 die Nutzung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auf.

Sie soll dafür sorgen, dass weder Hacker noch der App-Anbieter mitlesen können.

Zu den Apps, die dieses Verschlüsselungssystem nutzen, gehören nur die kostenlosen Apps Signal, Viber, Wire, Line, WhatsApp, iMessage und die kostenpflichtigen Dienste Conversations sowie Threema.

Anderen Diensten fehlt diese Sicherheitsfunktion entweder gänzlich oder Nutzerinnen und Nutzer müssen sie erst aktivieren.

Fast alle weisen Mängel bei der Datenschutzerklärung auf

In Sachen rechtliche Verordnungen zeigten fast alle untersuchten Apps erhebliche Defizite auf. Insgesamt 15 von 16 Diensten hätten essenzielle Mängel. Die erfreuliche Ausnahme sei die Schweizer Firma Wire gewesen, da es keine wesentlichen Defizite gab. Marktführer WhatsApp schnitt nur mit der Note "befriedigend" ab. Zwar sei positiv, dass der Dienst die standardmäßige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung benutze, allerdings sei die Datenschutzerklärung des Mutterkonzerns Meta, der bis 2021 noch Facebook hieß, mangelhaft.

Gerade weil WhatsApp zu Meta gehört, das massenhaft Nutzerdaten sammelt, suchen viele Menschen nach Alternativen.

Auch wenn WhatsApp die einzige Anwendung sei, die beim Telefonieren bei schlechtem Empfang überzeugen konnte, stelle Siganl eine gute Alternative dar. Denn die App sei funktional besser und biete mehr Sicherheits- und Einstellungsoptionen.

Telegram wurde nicht aufgenommen

Die viel diskutierte App Telegram wurde erst gar nicht mit ins Ranking aufgenommen. Viele rechtswidrige und hetzerische Inhalte, die meist nicht gelöscht werden, könnten sich auf der Plattform verbreiten, so das Bundesjustizministerium. Außerdem sei der Dienst kein reiner Messenger mehr, sondern ein soziales Netzwerk, in dem Gruppen von bis 200.000 Mitgliedern entstehen können. Da dieser Punkt nicht nachgeprüft werden konnte, entschied sich die Stiftung dagegen ein Qualitätsurteil für Telegram zu vergeben.

Das Stiftung-Warentest-Fazit

Es gibt sie - die WhatsApp-Alternativen. Allen voran steht laut der Stiftung Signal. Die App punkte mit vielseitigen Funktionen, einfacher Bedienung und einer überzeugenden Verschlüsselung. Außerdem seien Viber und Wire gute Alternativen für Nachricht, zudem Wire die sauberste Datenschutzerklärung aufwies. Besonders gut für die Videotelefonie wird Sykpe gelistet, wobei dieser Dienst nicht so stark wie andere Apps verschlüssele.

MDR JUMP

Aktuelle Themen von MDR JUMP