Johnny Depp vs. Amber Heard: Finale vor Gericht

Der Prozess zwischen Depp und Amber Heard geht diese Woche in die finale Runde. Am heutigen Freitag werden die Schlussplädoyers vorgetragen, dann hängt alles an der Jury.

Amber Heard (M) und Johnny Depp (r), beide Schauspieler aus den USA
Bildrechte: dpa

Der Prozess zwischen Amber Heard und Johnny Depp geht diese Woche in die finale Runde. Seit Mitte April verfolgen viele Fans täglich das Geschehen in dem Gericht in Fairfax, Virgina, USA.

Am heutigen Freitag halten beide Lager ihre jeweiligen Schlussplädoyers. Anschließend muss die Jury entscheiden, ob Depp Recht gegeben wird und er 50 Millionen Dollar von seiner Ex-Frau bekommt, oder Heard 100 Millionen von Depp. Die Urteilsverkündung ist für die kommende Woche geplant.

Johnny Depp hatte Amber Heard auf 50 Millionen Dollar verklagt. Grund dafür war ein Beitrag, den die Schauspielerin 2018 in der "Washington Post" veröffentlichte. In diesem behauptete sie, Opfer von häuslicher Gewalt geworden zu sein. Obwohl sie Depp nicht explizit mit Namen erwähnte, behauptet Depp, seine Karriere sei dadurch ruiniert, seinen Ruf geschädigt und ihm seien finanzielle Einbußen entstanden. Heard reichte daraufhin Gegenklage in Höhe von 100 Millionen Dollar ein.

Jubel bei Depps Anwaltsteam

In der letzten Woche ging es noch mal spannend zu. Depps Ex-Freundin der 90er-Jahre, Kate Moss, sagte für den Schauspieler aus. Sie wurde per Videoschalte aus London zugeschaltet und dementierte jegliche Gerüchte über angebliche Handgreiflichkeiten in der Beziehung der beiden. Moss und Depp waren zwischen 1994 und 1998 ein Paar. Die beiden sollen nach der Trennung bis heute ein freundschaftliches Verhältnis pflegen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend | 24. Mai 2022 | 20:10 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP