Formel 1 in Leipzig – Mit 700 PS durch die Stadt

RB Leipzig Mittelfeldspieler Emil Forsberg hat die Sportart getauscht. Für einen Werbeclip seines Vereins stieg er in einen Formel 1-Doppelsitzer und düste durch Leipzig. Die Bilder der Aktion sind spektakulär.

Formel 1 Bolide vor dem Bundesverwaltungsgericht
Bildrechte: JOERG MITTER/RED BULL CONTENT POOL

Formel 1 in Leipzig?

Tatsächlich war ein gut 700 PS starker, umgebauter Formel 1 Rennwagen Mitte Mai auf den Straßen der Messestadt unterwegs und sorgte für ordentlich Krach. Am Steuer Ex-Formel 1 Pilot David Coulthard, auf dem Beifahrersitz hinter ihm Emil Forsberg. Immer wieder drehte das Kamerateam Einstellungen am Fußballstadion des Bundesligavereins und in den ziemlich engen Straßen des Stadtteils Plagwitz. Ergebnis: Ein Werbevideo für Fußball, Formel 1 und Leipzig:

Werbung für Fußball und die Stadt

Formel 1 Doppelsitzer auf Brücke in Leipzig Plagwitz
Bildrechte: JOERG MITTER/RED BULL CONTENT POOL

Pünktlich zum ersten Heimspiel der neuen Bundesligasaison, am Samstag gegen Köln, will RB Leipzig damit Werbung für den Verein und die Stadt machen. Und dabei wird der Clip fast zur Liebeserklärung von Emil Forsberg an seine Wahlheimat:

Ich lebe nun schon seit sieben Jahren in Leipzig; meine Tochter ihr ganzes Leben lang. Leipzig ist für mich zu meiner Heimatstadt geworden. Es ist meine Stadt – und die konnte ich nun mal aus einem ganz anderen Blickwinkel sehen.

Auch der Schotte David Coulthard zeigte sich beim Dreh begeistert von Leipzig:

David Coulthard und Emil Forsberg geben sich die Hand
Bildrechte: JOERG MITTER/RED BULL CONTENT POOL

Die Stadt ist jung, mit einem modernen Lebensstil und vielen jungen Menschen. Die Stadt hat eine spezielle Energie und versprüht positive Vibes. Ich bin gerne hier.

Formel 1 selber fahren?

Was Emil Forsberg beim Videodreh als einmaliges Erlebnis bezeichnet, kann man durchaus auch mal selbst ausprobieren: Auf Rennstrecken wie dem Lausitzring, dem Sachsenring oder der Motorsport Arena Oschersleben kann man für rund 600 Euro auch in einem Doppelsitzer der Formel Rennwagen Klasse erleben, wie stark die Autos beschleunigen. Dabei bemerken Experten und alle, die es gemacht haben, dass die Bremswirkung den größten Eindruck hinterlassen hat, besonders, wenn man mit einem Profi unterwegs ist.  

Wer selber ans Lenkrad möchte, der kann auf dem Lausitzring an der A 13 in einen Formel Rennwagen mit 160 PS steigen. Die Beschleunigung ist enorm, da die Autos gerade mal um 250 Kilogramm wiegen. Kosten für 5 Runden: ab 300 Euro. In Österreich kann man Formel 3000 Boliden mit immerhin 480 PS selber fahren, Kosten: ab 1600 Euro.

Max Verstappen bei einem Rennen.
Bildrechte: IMAGO / ANP

Es geht auch noch näher ans Original. Dafür muss man allerdings erstmal nach Frankreich auf die Rennstrecke von Le Luc zwischen Marseille und Nizza. Dort wird man in einem Formel 4 Wagen vorbereitet und darf dann nach gründlicher Einweisung ein paar Runden Formel 1 mit über 600 PS im Rücken selber drehen. Kosten: ab rund 2500 Euro.

Dieses Thema im Programm Die MDR JUMP Feierabendshow | 12. August 2022 | 15:35 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP