Wegen Corona: Tierheime bereiten sich auf die Abgabe vieler Tiere vor

Einsamkeit und Homeoffice haben viele zur Anschaffung eines Vierbeiners verleitet. Langsam kehrt aber wieder ein wenig Normalität ins Leben ein. Tierheime in Mitteldeutschland bereiten sich deshalb auf eine Abgabewelle vor.

Welpen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Homeoffice, Kontaktbeschränkungen, Lockdowns - Corona hat viele Menschen einsam gemacht. Der Wunsch nach Zuneigung, Liebe und Abwechslung war vielleicht so groß wie nie. Die rettende Idee: ein Haustier! Schließlich habe man ja gerade auch genug Zeit, sich um den Vierbeiner zu kümmern. In den letzten Monaten freuten sich so viele Hunde, Katzen und Co. über ihre neue Familie wie noch nie. Ursula Blumenthal vom Tierheim und Gnadenhof Dessau Begegnungsstätte Mensch-Tier-Natur kennt das Phänomen auch:

Seit ungefähr einem Jahr haben wir so viele Anrufe gehabt. Da hat man sich schon gefragt, woher das plötzliche Interesse kommt. Wir haben inzwischen schon Angst davor, was mit den Tieren passiert, wenn die Menschen wieder in die Normalität zurückkehren.

Susanne Wieske, Vereinsvorsitzende des Altmärkischen Tierschutzvereins Kreis Stendal e.V. kann die Erfahrung des Haustierbooms nicht teilen. Im Tierheim Stendal Borstel kamen nur zu Beginn des ersten Lockdowns einzelne Anfragen an, mit der Begründung, man habe gerade Zeit.

MDR Fernsehen WELPENALARM IM FORSTHAUS (5), am Samstag (17.08.13) um 19:50 Uhr. Dackelblick Einer von Grits Welpen ( !! Foto für alle Folgen verwendbar !! )
Bildrechte: MDR/Falk Fleischer

Für die Vermittlung unserer Tiere spielte die Coronasituation glücklicherweise keine gravierende Rolle. Auf die "Überbrückung" freier Coronazeit ausgerichtete Adoptionen wären zum Wohle unserer Tiere sowieso negativ beantwortet worden. Es ist schließlich eine Entscheidung fürs Leben, jedenfalls für das Haustier, welches einen Platz auf Lebenszeit bekommen sollte.

Auch Birgit Schneider vom Tierschutzverein Sömmerda e.V. ist bei der Vermittlung vorsichtig:

Bei uns bekommt nicht jeder ein Tier und wir machen Vorkontrollen. Wenn zum Beispiel eine Familie anruft: 3 Kinder, Papa und Mama im Homeoffice - ,Wir wollten ja eigentlich schon immer einen Hund und jetzt haben wir mal Zeit. Die Kinder brauchen Beschäftigung`. Tut mir leid, da gibt es von mir keinen Hund. Wenn sich dann alles wieder normalisiert, dann hat man keine Zeit für das Tier und es wird zu viel. Wir haben also vermittelt, wie wir es immer getan haben. Aber die Nachfrage war extrem.

Sophia Bigalk vom Tierheim Jena fand den Adoptionsboom sehr schwierig. Trotz kritischer Nachfragen und intensiver Beratung könne man sich nie ganz sicher sein, welche Absichten wirklich dahinter stecken. Nun verabschieden sich viele von dem Homeoffice und kehren wieder an ihren gewohnten Arbeitsplatz zurück. Was passiert mit den Vierbeinern, wenn die Zeit wieder knapper wird? Erleben Tierheime bereits die Schattenseiten des Booms?

Die Abgabewelle ist noch nicht da

Noch haben die Tierheime nicht mit einer Abgabewelle zu kämpfen. Doch alle befürchten, dass sie bald kommen wird. Vereinsvorsitzende Susanne Wieske hofft, dass die meisten neuen tierischen Familienmitglieder mit Überlegung, Verstand und Verantwortungsbewusstsein angeschafft wurden und die Welle dadurch wegbleibt. Das hofft auch Jürgen Holland-Nell vom Tierheimverein Wartburgkreis e.V.:

Wir sind guter Dinge. Der Trend, der bei anderen Tierheimen sichtbar wird, ist bei uns noch nicht angekommen. Das Tierheim war coronabedingt zwar geschlossen. Aber die Möglichkeit ein Tier abzugeben war nach wie vor da.

Es sei eine unsichere und teilweise doch beunruhigende Situation, auf die man sich nur schwer vorbereiten könne. In Sömmerda wurden in kurzer Zeit bereits mehr Hunde abgegeben, als in den letzten zwei Jahren. Zwar konnten diese wieder vermittelt werden, doch so viel Glück wird nicht jeder Vierbeiner haben. Die Anschaffung eines Haustieres sollte immer gut überlegt sein. Informiert euch vor einer Adoption oder einem Kauf unbedingt über den nötigen Zeitaufwand, die Erziehung, Versorgung und Beschäftigung und die Tierarztkosten, die auf euch zukommen könnten. Und stellt euch die Frage: Kann ich diesem Tier wirklich langfristig ein Zuhause bieten?

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Feierabendshow | 24. Juni 2021 | 18:45 Uhr

Weitere Informationen zu Corona