Bildrechte: imago images/ Fotostand

Girokarten: Maestro-Bezahlsystem steht vor dem Aus

Stand: 23. Oktober 2021, 10:42 Uhr

Das US-Unternehmen Mastercard schickt das Maestro-System 2023 in die Rente. Was bedeutet das für die Kunden?

Das rot-blaue Maestro-Zeichen kennen viele von euch vielleicht von der EC-Karte. Auch als Aufkleber vor Geschäften, Restaurants und Tankstellen begegnet es uns nahezu täglich. Damit soll 2023 Schluss sein.

Was ist Maestro überhaupt?

Bildrechte: IMAGO / Michael Gstettenbauer

Maestro ist ein internationales Zahlungsnetzwerk, vom US-Unternehmen Mastercard. Bei vielen Banken und Sparkassen gehen Girokarten und Maestro Hand in Hand. Die rund 100 Millionen deutschen Girokarten können in der Regel also auch im Ausland als Zahlungsmittel und an Geldautomaten eingesetzt werden. Nutzer und Nutzerinnen von Visa werden dieses System unter dem Namen "VPay" kennen.

Noch bis Ende der Laufzeit nutzbar

Ab dem 1. Juli 2023 dürfen Kreditinstitute keine Maestro-fähigen Karten mehr ausgeben. Wer heute eine Girocard mit dem Maestro-Symbol hat, kann sie bis zum Ende der Laufzeit nutzen - auch im Ausland. Das Ablaufdatum findet ihr auf eurer Karte. Doch das Zahlsystem wurde in einer Zeit erfunden, in der man ohne Online-Shopping ausgekommen ist. Es wurde also für die physische Welt erschaffen, so Valerie Nowak, Vice President für Produkt-Innovationen bei Mastercard Europa.

Und nun, wo das Wachstum im Onlinehandel das im Einzelhandel weit übertrifft, wird es Zeit, die Maestro-Karten zu erneuern.

Was bedeutet das für Kunden?

Kunden und Kundinnen, die im Ausland ausschließlich mit Maestro bezahlen, bleibt nichts anderes übrig, als auf eine andere Karte umzusteigen.

Frau mit Kreditkarte beim Onlineshopping (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Westend61

Ab dem 1. Juli 2023 werden Banken und andere Kartenanbieter damit beginnen, abgelaufene oder verlorene Maestro-Karten zu ersetzen. Beispielsweise mit einer Debit-Mastercard, die überall dort akzeptiert wird, wo Mastercard online und offline akzeptiert wird, unabhängig davon, ob man im Heimatort oder im Ausland damit bezahlt.

so Nowak weiter. Banken können ihre Nutzer und Nutzerinnen also mit einer Debit-Karte ausstatten oder zu VPay von Visa wechseln. Für Kunden, die ein V-Pay-Logo auf ihrer Girokarte finden, ändert sich nämlich vorerst nichts.
Eine weitere Möglichkeit: Deutsche Banken könnten durch hohe Investitionen ein eigenes, europaweit nutzbares Kartensystem aufbauen. Und zwar über die die European Payments Initiative (EPI), wo unter anderem die Sparkassen-Finanzgruppe, die Commerzbank und die Deutsche Bank vertreten sind. Das erscheint jedoch eher unwahrscheinlich, da es Milliarden kosten und mehrere Jahre dauern würde. Bis dahin könnte sich die Debit-Karte schon längst durchgesetzt haben.

Aktuelle Themen von MDR JUMP

40 Jahre Smiley – Das steckt hinter unseren Emojis

Wir alle nutzen sie, aber kaum jemand kennt die Geschichte hinter dem ersten Smiley. Es diente einst Computernerds in den USA als Hilfsmittel zum Erkennen von Witzen.

30 Tage im Bett für 11.000 Euro

Astronaut – das ist für viele ein Traumberuf. Doch die Auswahl ist hart. Vielleicht ist da die Teilnahme an einem aktuellen irdischen Raumfahrt-Experiment ganz interessant, zumal die auch noch gut bezahlt wird. Aber die Sache ist anstrengend.

Kind beruhigen leicht gemacht

Jedes Baby ist anders – aber irgendwann schreien sie alle mal. Und dann liegen früher oder später die Nerven bei den Eltern blank. Forschende aus Japan wollen jetzt ein wissenschaftliches Rezept entwickelt haben, wie das Kind zur Ruhe findet.

Tattoos selber stechen – mit einem Pflaster

Tattoos sind ein Dauerbrenner! Schon Gletschermann Ötzi hat sich vor 5000 Jahren Strichmuster in die Haut stechen lassen. Problem bisher: Man kann es nicht alleine machen. Bald soll das aber möglich sein.

Häagen-Dazs: Erneuter Eis-Rückruf

Bereits im Juni und August hatte der US-Hersteller General Mills Produkte der Eissorte Häagen-Dazs zurückgerufen. In den Waren wurde krebserregende Stoffe vermutet. Nun gibt es einen erneuten Rückruf.

Diese Feste und Märkte könnt ihr im Herbst in Mitteldeutschland erleben

Nicht nur das Oktoberfest in München darf in diesem Jahr wieder stattfinden, auch in Mitteldeutschland wird wieder gefeiert. Welche Volksfeste, Märkte und Kirmessen ihr in diesem Herbst noch erleben könnt.

MDR JUMP ist eine Produktion des Mitteldeutschen Rundfunks