Amber Heard und Johnny Depp – Rosenkrieg vor Gericht

Johnny Depp und Amber Heard beschuldigen sich gegenseitig, während ihrer Ehe handgreiflich geworden zu sein. Während Depp die Vorwürfe bestreitet, kommen jetzt Zweifel an den Anschuldigungen von Amber Heard auf.

Johnny Depp-Prozess
Bildrechte: dpa

Kosmetikhersteller zweifelt an Aussagen von Amber Heards Anwältin

Im Laufe der zweijährigen Ehe soll es immer wieder zu Handgreiflichkeiten gekommen sein. Um die Blutergüsse zu verbergen, soll Amber Heard stets ein bestimmtes Make-up-Set bei sich getragen haben, das sagt zumindest ihre Anwältin Elaine Bredehoft. Nun meldete sich jedoch der Kosmetikhersteller in einem TikTok Video zu Wort. Brisant dabei ist, dass es das besagte Make-up-Set damals noch gar nicht gab! Damit könnten nun Zweifel an Amber Heards Anschuldigungen aufkommen.

Das geschah bisher

Seit zwei Wochen liefern sich Johnny Depp und Amber Heard einen schmutzigen Rosenkrieg vor Gericht. Bisher wurden einige Zeugen und Johnny Depp selbst als Zeugen gehört. Amber Heard soll erst noch in den Zeugenstand gerufen werden. Der Prozess wird voraussichtlich noch vier Wochen lang dauern. Hier findet ihr die wichtigsten Infos zum Mitreden!

Darum geht es

Die Anschuldigungen, die Amber Heard gegen ihren Ex-Mann erhebt, sind schwerwiegend. Sie wirft Johnny Depp vor, dass er sie zwischen 2012 und 2016 misshandelt hätte. Mittlerweile wurden auch Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs bekannt.

Depp weist die Anschuldigungen von sich und gibt an, er hätte "noch nie eine Frau geschlagen". Mehrere Zeugen sagten bereits aus, dass sie im genannten Zeitraum an Heard nie Blutergüsse gesehen hätten – auch wenn diese kein Make-up trug. Im Zeugenstand beschuldigte Depp nun Amber Heard. Sie wäre es wohl gewesen, die gewaltätig war und ständig Streit provozierte. Außerdem sprach Depp über traumatische Erlebnisse in seiner Kindheit.

Johnny Depp im Zeugenstand

Besonders emotional wurde es, als der "Fluch der Karibik"-Star im Zeugenstand von seiner Kindheit erzählte. Seine Mutter wäre ihm gegenüber gewalttätig und "ziemlich grausam" gewesen. Seine Schwester, Christi Dembrowsky, die ebfalls in den Zeugenstand trat, bestätigte seine Aussagen. Außerdem gab sie zu Protokoll, dass sich die Geschwister damals geschworen hätten, dass Gewalt in Ihren zukünftigen Familien keinen Platz haben würde.

Ich habe nie den Punkt erreicht, an dem ich Frau Heard auf irgendeine Weise geschlagen habe. Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie eine Frau geschlagen.

Johnny Depp Zeugenaussage vor Gericht

Das sind die schockierendsten und kuriosesten Aussagen

Im Laufe der Verhandlung kam es bereits zu einigen sehr schockierenden und auch kuriosen Aussagen.

Während der Dreharbeiten zu "Fluch der Karibik 5", und nur einen Monat nach der Hochzeit, soll es zu einem blutigen Zwischenfall gekommen sein, in dessen Verlauf Johnny Depp eine Fingerkuppe verlor. Wie es dazu kam, konnte vor Gericht jedoch nicht vollständig aufgeklärt werden.

Während der toxischen Beziehung der beiden Promis, soll es wohl auch zu einem besonders bizarren Ereignis gekommen sein. Johnny Depp sagte aus, dass er Amber Heard für Fäkalien verantwortlich mache, die wohl ein Bodyguard in seinem Bett fand. Laut Amber waren die zwei Hunde der beiden für den Ekelfund verantwortlich. Zumindest Depp hält das für abwegig, immerhin handele es sich bei den Hunden um Teacup Yorkies.

Sie wiegen jeweils etwa vier Pfund. Ich habe mit diesen Hunden gelebt. Ich habe ihr Geschäft aufgesammelt. Es lag nicht an den Hunden

Johnny Depp Zeugenaussage vor Gericht

Wir verzichten in diesem Fall besser auf ein Foto vom "Tatort"...

Diese Beweise wurden bereits vorgebracht

Vor Gericht wurde eine Tonbandaufnahme des Paares abgespielt, in der beide über Gewaltausbrüche in ihrer Beziehung sprechen. In der Aufnahme gibt Amber Heard zu, dass sie Johnny Depp gegenüber gewaltätig wurde.

Ich sitze nicht hier und meckere darüber, oder? Du schon. Das ist der Unterschied zwischen dir und mir. Du bist ein f*****g Baby. Du bist so ein Baby. Werd' verdammt noch mal erwachsen, Johnny.

Amber Heard Tonbandaufnahme vor Gericht

Amber Heard
Bildrechte: IMAGO / ZUMA Wire

Im Verlauf der Verhandlung wurde auch eine Textnachricht von Johnny Depp an Schauspielkollege Paul Bettany thematisiert. In dieser spricht Depp mutmaßlich davon, Amber ertränken und anschließend ihre Leiche verbrennen zu wollen. Depp selbst nennt seine Aussagen "beschämend" und dass es sich dabei um eine extreme Form schwarzen Humors gehandelt hätte. Er beteuerte unter Eid, dass er Amber Heard nie geschlagen habe.

Heards Anwälte brachten daraufhin eine belastende Tonaufnahme vor, die als Eingeständnis von Johnny Depp gewertet werden könnte, Amber Heard einen Kopfstoß gegeben zu haben. Depp hingegen schildert es als Rangelei:

Wenn sie versucht hat, sich loszureißen und nach mir zu treten, jede Form der Bewegung, dann ist es bei so einer Nähe nicht unmöglich, dass [unsere Köpfe] aneinandergestoßen sind.

Johnny Depp Zeugenaussage vor Gericht

Depp findet es "ziemlich extrem" dass die Anwälte dies als Kopfstoß bezeichnen.

So geht es weiter

Vier Wochen lang soll der Prozess in Fairfax, Virginia, noch andauern. Neben Amber Heard werden noch weitere prominete Zeugen aussagen, darunter Schauspieler James Franco und Tesla-Chef Elon Musk.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend | 26. April 2022 | 20:57 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP